Wovon träumst du?

1490 Views 2 Comments

Ich war vor ein paar Jahren auf einer Schule, wo alle Schüler am Anfang vom Jahr gefragt wurden, wovon sie träumen. Also nicht in der Nacht, sondern welche Wünsche sie haben. 😉 Ich habe die Frage schon immer gehasst, weil ich nie wusste, was ich antworten sollte. Ich hatte nie einen wirklichen Traum. Ich war nie besonders begeistert von etwas oder hatte eine Leidenschaft. Mittlerweile ist das anders. Ich habe jetzt einen Traum. Ich träume davon, auf das Asperger-Syndrom aufmerksam zu machen.

Ich träume davon, dass Betroffene ihre Diagnose früher bekommen. Es gibt viel zu viele Leute, die Asperger haben, es aber nicht wissen, weil es einfach viel zu viele Jahre unbemerkt bleibt. Vielleicht gibt es jemanden, der meinen Blog liest und sich darin wiedererkennt und dadurch diagnostiziert werden kann. Ich habe über ziemlich viele Leute gelesen, die zufällig von Asperger gehört haben und dadurch rausgefunden haben, dass sie es selbst haben. So war es bei mir ja auch.

Ich träume davon, dass Asperger Autisten durch eine frühere Diagnose weniger Probleme kriegen. Ich bin mir selbst sicher, dass ich einige meiner psychischen Probleme umgehen hätte können, wenn ich früher gewusst hätte, dass ich Asperger habe. Ich habe eine Essstörung bekommen, weil ich mich unverstanden gefühlt habe. Und eine Depression, weil ich zu dem Zeitpunkt viel zu viele Veränderungen auf einmal in meinem Leben hatte. Wenn ich gewusst hätte, wieso ich so bin, wie ich bin, und wie ich auf mich aufpassen kann, wäre es mir bestimmt nicht so schlecht gegangen.

Ich träume davon, Vorurteile über das Asperger-Syndrom abzubauen. Es gibt viele Leute, die schon von Autismus gehört haben, aber die wenigsten wissen, was es wirklich ist. Wenn es dann mal Leute gibt, die eine Vorstellung vom Asperger-Syndrom haben, denken sie zum Beispiel, dass alle Asperger Autisten hochbegabt sind. Aber so ist es ja gar nicht. Ich hoffe, dass ich mit meinem Blog ein bisschen erklären kann, was Asperger eigentlich ist.

Ich träume auch davon, dass ich mit meinem Blog ein bisschen erklären, wie man Menschen mit Asperger helfen kann. Wir sind ja ganz normale Menschen. Wir haben nur ein paar Herausforderungen, bei denen es schön wäre, verstanden zu werden und etwas Unterstützung zu kriegen.
Wegen genau diesen Träumen schreibe ich meinen Blog. Ich hoffe wirklich, dass ich meinen Träumen näherkomme und vielleicht wollt ihr mir ja dabei helfen. Ihr könntet meine Seite teilen, sie auf Facebook oder YouTube liken oder einfach euren Freunden und Bekannten über Asperger erzählen.

2 Kommentar/e
  • moblo

    Antworten

    Hallo Nici,
    ich finde deine Idee ausgezeichnet. Ich wurde bisher nicht diagnostiziert, habe mich allerdings dieses Jahr in einer Klinik für Psychotherapie zum ersten Mal geoutet.
    Vor 15 J. hatte ich schon einmal mit dem Kliniksleiter im Gespräch meine autistische Seite angesprochen. Ich
    habe gelernt, viele der Problematiken selbst zu „korrigieren“ bzw. zu überspielen.

    • Nici

      Nici

      Hi,
      Vielen Dank für deinen Kommentar. Das klingt super, dass du selbst gelernt hast, damit umzugehen. Ich denke, wenn man soweit zurechtkommt, ist eine echte Diagnose vermutlich nicht allzu wichtig.
      Liebe Grüße,
      Nici

Kommentar schreiben