Essstörung und Selbstverletzung

3539 Views 5 Comments

Vor kurzem habe ich gehört, dass 20% aller Essgestörter Autisten sind. Ich bin eine davon. Meine Essstörung hat angefangen, als ich 17 war. Aber das ist nicht das Einzige. Seit ich 15 bin, habe ich auch Probleme mit Selbstverletzung. Ich habe mich dazu entschieden über die beiden Dinge zusammen zu schreiben, weil ich denke, dass es so ungefähr das gleiche ist. Es sind beides Strategien, die ich benütze, um mit Dingen umzugehen, die mir sonst zu viel wären. Es sind zwar zwei verschiedene Handlungen, aber der Grund, wieso ich sie brauche bzw. gebraucht habe, ist der gleiche.

Die ganzen Jahre war es immer ein großes Auf und Ab mit beidem, der Essstörung und der Selbstverletzung. Ich habe angefangen mich selbst zu verletzen, weil ich mich die ganze Zeit schlecht gefühlt habe. Ich war immer traurig und wusste nicht wieso. Weil ich einfach nicht wusste, wie ich damit umgehen sollte, habe ich mich selbst verletzt. Ich habe keine Ahnung, wie ich überhaupt darauf gekommen bin. Aber es hat einfach geholfen um an etwas Anderes denken zu können und meine Gefühle zu vergessen.

Die Essstörung hat dann zwei Jahre später angefangen, weil ich mich von Psychologen und Ärzten vollkommen unverstanden gefühlt habe. Ich wusste, dass ich ein Problem hatte, weil ich so unglücklich war, aber es kam mir so vor, als hätte das niemand verstanden. Ich dachte mir dann, dass man es verstehen würde, wenn man es sehen könnte. Deswegen wollte ich abnehmen. Nach kurzer Zeit habe ich dann aber die Kontrolle verloren. Es hat mich einfach so glücklich gemacht, wenn ich abgenommen habe. Das wollte ich nicht mehr aufgeben. Es gab aber trotzdem immer wieder Wochen oder Monate, in denen ich relativ normal gegessen habe, hauptsächlich weil ich vor allem Kuchen und Schokolade immer noch geliebt habe. Aber sobald mir meine Gefühle zu viel geworden sind, habe ich wieder aufgehört zu essen oder ich habe mich eben selbst verletzt.

Seitdem ich die Asperger Diagnose bekommen habe, macht es viel mehr Sinn für mich, wieso ich mich oft überhaupt so überfordert mit meinen Gefühlen fühle. Ich habe zum Beispiel immer aufgehört zu essen, wenn sich etwas Großes in meinem Leben verändert hat. Zum Beispiel, als ich nach Dänemark umgezogen bin. Heute weiß ich, dass Asperger der Grund ist, dass ich einfach nicht so gut mit Veränderungen umgehen kann. Jetzt kann ich damit arbeiten.

Mittlerweile geht es mir besser, aber ich weiß nicht, ob ich sagen würde, dass ich ganz gesund bin. Ich bin mir auch ziemlich sicher, dass die Gedanken noch lange bleiben. Jedes Mal, wenn es mir schlecht geht, denke ich mir immer noch, dass ich die Möglichkeit hätte mich selbst zu verletzen oder aufzuhören zu essen.

Ihr fragt euch jetzt bestimmt, wie ich es geschafft habe, dass ich die Gedanken jetzt besser ignorieren kann. Ich weiß es ehrlich gesagt auch nicht ganz. Aber was mir auf jeden Fall geholfen hat, war die Asperger Diagnose bekommen zu haben. Wenn ich zum Beispiel zu viel an einem Tag unternehme und es mir dann am Abend schlecht geht, weiß ich, wieso es so ist. Und ich weiß, dass es mir wieder bessergeht, wenn ich mich genug ausruhe. Diese Gewissheit und eine Erklärung für meine Gefühle zu haben, hilft mir extrem.

Was ich persönlich anderen Betroffenen raten würde, ist eine Absprache mit jemandem zu haben, dem man vertraut und der einem helfen kann. Ich habe selbst zum Beispiel eine Kontaktperson, der ich wirklich total vertraue. Ich habe mit ihr vor ein paar Monaten ausgemacht, dass ich regelmäßig drei Mal am Tag essen soll. Sie hat gesagt, dass es mir helfen wird und dass das der Weg raus aus der Essstörung ist und dass wir es schaffen können an allem anderen zu arbeiten. Es kam mir so vor, als hätte sie einen Plan und ich habe ihr vertraut. Seit dem Tag, an dem wir ausgemacht haben, dass ich jeden Tag drei Mal am Tag esse, habe ich es gemacht. Ich habe ihr vertraut und gegessen. Seit ungefähr vier Monaten habe ich keine Mahlzeit übersprungen. Natürlich läuft es deswegen nicht immer perfekt, aber ich weiß auch, dass ich immer mit meiner Kontaktperson reden kann, wenn es mal nicht gut läuft. Deswegen werde ich nicht mehr so verzweifelt und kann es aushalten.

Es gibt noch etwas Anderes, was mir ein bisschen hilft. Am Anfang fand ich es ziemlich doof und dachte nicht, dass es helfen könnte, aber ich wurde überrascht. Es macht es tatsächlich einfacher. Ich habe mit meiner Kontaktperson Pläne dafür gemacht, was ich machen kann, wenn es mir schlecht geht. Es ist etwas total Simples, aber es hilft einfach, weil man auf einmal einen anderen Ausweg sieht.

Falls du selbst jemals darüber nachdenkst aufzuhören zu essen oder dich selbst zu verletzen, lass es sein. Ich weiß, ich habe selbst gesagt, dass es mir geholfen hat, aber es ist einfach nur für eine kurze Zeit und danach musst du umso mehr kämpfen, damit du da wieder rauskommst. Und falls du schon solche Probleme haben solltest, denk dran, dass es einen Ausweg gibt!

5 Kommentar/e
  • Katharina

    Antworten

    Hallo Nici,

    Ich mache mir große Sorgen um andere Mädchen und Frauen bzgl Essstörungen und SVV. Ich wünsche mir, dass du es irgendwann ganz schaffst. Aber ich bin froh zu lesen, dass es dir Dank der Asperger-Diagnose nun besser geht. Vielen Autisten ergeht es so, ob es sich nun psychische oder physische Erkrankungen handelt. Gerne kannst du mir auch per E-Mail antworten.

    LG
    Katharina

  • Katharina

    Antworten

    Nb.: Häufig lindern sich die Beschwerden, wenn die betroffenen von ihrem AS erfahren und endlich zu sich selbst finden können. Aus Selbstbewusstseins (wörtlich genommen) erwächst Selbstbewusstseins (RW). Sry, besser kann ich es gerade nicht ausdrücken 😕 . Deshalb wäre es um so wichtiger, dass Autistinnen endlich früher erkannt werden, damit ihnen solche unliebsamen Erfahrungen erspart bleiben.

    • Nici

      Nici

      Hi Katharina,
      Da hast du vollkommen recht. Es würde wirklich viel helfen, wenn Asperger früher erkannt werden würde.
      Liebe Grüße,
      Nici

  • Katharina

    Antworten

    Nb: Und du hast Gefühle, mir wurde auch oft unterstellt, ich wäre kalt – weil unsere Gefühle von so wenigen verstanden und v.a. ernstgenommen werden (auch oder gerade von Ärzten nicht). In dem Blog „Denkmomente“ gibt es interessante Artikel dazu: https://schreinerma111.wordpress.com/

    Und noch was zum Thema: http://widerdiedummheit.blogspot.de/2015/03/autismus-und-essen.html?m=1

    • Nici

      Nici

      Danke für die Links. Schaue ich mir gleich mal an 🙂

Kommentar schreiben