Meine Energie Batterie

5135 Views 7 Comments

Ich habe vor kurzem gehört, dass viele Autisten schon 50% ihrer Energie verbraucht haben, bevor sie das Haus überhaupt verlassen. Die letzten Tage kam es mir so vor, als hätte ich sogar noch weniger Energie.

Das Ganze hat vor zwei Tagen angefangen. Ich bin zu einem Treffen von Autisten gegangen und das hat mich so viel Energie gekostet. Ich war dort zum allerersten Mal, zusammen mit einer anderen Autistin, die ich gerade erst auf Facebook kennengelernt hatte. Ich war unglaublich nervös. Irgendwie war es dann auch komisch dort. Ich dachte, sie würden dort irgendwas zusammen unternehmen, aber wir saßen nur rum und haben uns unterhalten. Und das ist so gar nichts für mich.

Wenn ich andere nicht kenne, unternehme ich lieber etwas mit ihnen, damit ich mich darauf konzentrieren kann und weiß, was ich machen und wie ich mich verhalten soll. Es war auch extrem anstrengend dort zu sein, weil in einer Ecke vom Raum ein paar Leute Computerspiele oder so gespielt haben und das ziemlich laut war. Für viele mit Autismus ist es schwierig Geräusche auszublenden und so ist das auch für mich. Ich habe mir deswegen unglaublich schwer getan mich auf die Gespräche zu konzentrieren. An dem Nachmittag habe ich also viel zu viel Energie verbraucht. Schon nach fünf Minuten dort hatte ich keine Energie mehr. Bis ich dann abends wieder Zuhause war, war meine Energie dann schon eher im Minusbereich.

Gestern hatte ich dann aber auch wieder viel vor. Am Vormittag hatte ich einen Termin bei meiner Psychiaterin und am Nachmittag habe ich mich mit ein paar Bekannten getroffen. Das alleine wäre für einen Tag schon viel für mich, aber dadurch, dass ich schon vom Tag davor total kaputt war, habe ich den Tag in der Früh schon mit nur so ungefähr 30% angefangen.

Heute habe ich mich gleich in der Früh mit einer Freundin zum Fitness getroffen. Schon auf dem Weg dorthin habe ich gemerkt, dass ich eigentlich gar keine Energie mehr hatte. Morgens um 9 Uhr lag ich also schon bei 0%. Es ist, als ob ich die letzten Tage schon die Energie von heute verbraucht habe. Ich habe mich trotzdem wirklich gefreut meine Freundin zu sehen, aber meinen Körper auch dazu zu bringen so zu reagieren, hat nicht ganz geklappt. Es kam mir so vor, als hätte ich nicht mal die Energie freundlich zu gucken. Mein Gesicht hat sich so schwer angefühlt, als würde es total runterhängen. Auf eine positive Art und Weise könnte man es vermutlich tiefenentspannt nennen. 😉

Es war, als ob ich eine Maske getragen hätte, die einfach nur runtergerutscht ist. Ich weiß, dass sich das echt komisch anhört und ich glaube nicht, dass man es wirklich verstehen kann, wenn man es selbst noch nie erlebt hat, aber ich hoffe, meine Vergleiche helfen, dass man es ein bisschen verstehen kann. Ohne Energie trainieren zu sollen, ist natürlich auch nicht optimal, aber oft reden meine Freundin und ich sowieso mehr als wir trainieren 😉

Man sollte denken, das hilft, aber da kommt auch schon das nächste Problem. Mittlerweile im Minusbereich meiner Energie hatte ich nicht mal genug Energie zum Reden. Ich habe mich trotzdem dazu gezwungen, aber dadurch bin ich mit meiner Energie immer weiter in den Minusbereich gekommen.  Es fühlt sich immer so an, als ob ich die ganzen Wörter und Sätze vollkommen bereit in meinem Kopf hätte, aber sie nicht aus meinem Mund rauskriege.

Den Rest des Tages werde ich vermutlich im Bett vor dem Fernseher verbringen und versuchen meine Energie Batterie wieder aufzuladen. Und das dauert vermutlich insgesamt sogar ein paar Tage, also werde ich viel entspannen müssen.

7 Kommentar/e
  • Tanja

    Antworten

    Liebe, Nici! Danke für diesen Beitrag. Genau so geht es mir auch. Es ist so, als hätte ich eine Batterie die sehr schnell ihre Energie verbraucht und diese aber nur langsam auffüllen kann. Leider geschieht das Auffüllen umso langsamer, je mehr Leute im Raum sind. Das wirkt u.U. verletzend auf die Umwelt. Schade, denn das erhöht den Druck und die Batterie geht wieder ins Minus.
    LG Tanja

    • Nici

      Nici

      Hi Tanja,
      Ich glaube, wenn ich mit anderen zusammen bin, kann ich meine Energie nicht mal wirklich aufladen. Das geht schon am besten, wenn man alleine ist.

  • Melanie

    Antworten

    Hey Nici,
    ich habe dasselbe Problem. Sowohl das mit dem hohen Energie-Verbrauch, als auch das mit dem „Verrutschen der Maske“. Ich versuche meine Energie sinnvoll einzuteilen und im Voraus Zeit zum „Auftanken“ einzuplanen. Wenn ich an einem Tag einen Termin habe, halte ich mir (wenn möglich) den nächsten Tag frei, um mich zu erholen. Damit komme ich momentan ganz gut klar 🙂

    LG Melanie

    • Nici

      Nici

      Hi Melanie,
      das ist genau das, woran ich wirklich arbeiten muss. Ich bin immer noch schlecht darin genug Pausen einzuplanen. Aber ich bin auf einem guten Weg 😉
      Liebe Grüße,
      Nici

  • hardy

    Antworten

    sehr coole website. keep it up 🙂

  • Markus

    Antworten

    Liebe Nici

    Danke für Deine Zeilen und diese Website.

    Seit einigen Monaten weiss ich, dass ich Asperger bin. Ich bin 56 und habe über Jahrzehnte gelernt, vieles zu kompensieren. So kann ich oft im Alltag funktionieren als wäre ich eine neuro-typische Person.
    Meine Kraft-Einteilung ist mein Dauer-Thema.
    Mit 25 hatte ich ein Burnout. Mit 35 fast.
    Auch jetzt bin ich am Schauen.

    Viel Kraft, Nici!

    • Nici

      Nici

      Hallo 🙂
      Vielen Dank. Ich wünsche dir auch alles Gute. Ich hoffe, dass dir die Diagnose hilft deine Energie besser einteilen zu können!
      Liebe Grüße
      Nici

Kommentar schreiben