Verdacht Autismus – soll ich mich testen lassen?

1985 Views 0 Comment

Vor allem nachdem der YouTube Kanal Trudoku ein Video https://www.youtube.com/watch?v=x2qkQ5ccEbc&t=4s über mich gedreht hat, habe ich viele Nachrichten zum Thema Autismus und dem Asperger Syndrom bekommen. Es sind oft Frauen oder Mädchen, die mir schreiben und in einer ganz ähnlichen Situation sind wie ich vor ein paar Jahren. Sie erkennen sich entweder in Videos oder Texten zum Thema Autismus wieder und überlegen, ob sie sich testen lassen sollen. Was macht man in so einer Situation?

Die Herausforderungen im Alltag
Ungefähr seit der Zeit, als ich Teenager war, habe ich immer mehr bemerkt, dass ich Probleme im Alltag hatte. Das waren Herausforderungen im sozialen Bereich. Ich wusste nicht, wie man neue Freundschaften aufbaut, wie man sich überhaupt verhält, wenn man mit vielen Menschen zusammen ist, wie man Small Talk führt, ein Gespräch anfängt und es am Laufenden hält.

Es gab aber auch andere Probleme. Ich habe immer mehr gemerkt, dass ich schneller Energie verloren habe als andere und dass ich viel Struktur und Pläne gebraucht habe. Ich könnte die Liste noch ewig weiterführen, aber darum geht es hier eigentlich gar nicht. Es geht mir darum, dass es ganz vielen Menschen genau so geht wie mir. Sie merken entweder plötzlich oder auch schon seit längerer Zeit, dass sie ganz viele Herausforderungen haben, die andere in ihrem Umfeld eventuell nicht haben. Manche haben teilweise auch schon verschiedene Diagnosen.

Diagnosen vor dem Autismus
Bei mir war es so, dass ich vor meiner Asperger Diagnose schon die Diagnosen Depression und Essstörung hatte. Außerdem hatte ich Probleme mit Selbstverletzung. Und damit bin ich wirklich nicht alleine. Ich habe in den letzten Jahren mit so vielen (vor allem jungen) Leuten geschrieben, die auch schon verschiedene Diagnosen hatten und dann auf Autismus gestoßen sind und sich gefragt haben, ob das die Erklärung für all ihre Probleme sein könnte.

Vermutung – was nun?
Jetzt stellt sich immer noch die Frage, was man machen soll, wenn man den Verdacht hat, dass man Autist sein könnte. Einige Menschen können ohne Diagnose leben. Sie haben selbst den Verdacht, denken dass sie Autisten sind und das reicht ihnen. Das ist vollkommen in Ordnung und das respektiere ich total. Aber bei mir ist das anders. Ich brauche Gewissheit.

Das heißt, ich persönlich würde jedem raten sich testen zu lassen, wenn sie den Verdacht haben. Selbst wenn bei der Diagnostik herauskommt, dass man keine Autismus Diagnose hat, hat man nichts verloren. Ich glaube sogar, dass man sich durch eine Diagnostik sehr viel besser kennenlernt und das ist doch etwas recht Positives, oder nicht?

Die Meinungen anderer
Leider läuft es nicht immer allzu gut, wenn man anderen entweder von dem Verdacht oder sogar der Autismus Diagnose erzählt. Manche reagieren zum Beispiel so: „Du Autist? Das kann doch nicht sein. Du führst doch ein normales Leben. Du hast eine Ausbildung / ein Studium / eine Arbeit. Du hast Freunde. Du kannst kein Autist sein!“ Auf die ganzen Vorurteile, die in diesen Sätzen mitschwingen, will ich in diesem Beitrag gar nicht eingehen.

Aber es sind eben Vorurteile. Deswegen würde ich jedem raten: Wenn du dich selbst in einem Video oder einem Text wiedererkannt hast, zeig deiner Familie oder deinen Freunden diese Dinge. Erklär ihnen, was Autismus überhaupt bedeutet und dass es ein Spektrum ist. Lass dich durch die Meinungen anderer nicht runterkriegen. Wenn du selbst denkst, dass die Autismus Kriterien zu dir passen, kann nur Fachpersonal herausfinden, ob das wirklich stimmt.

Ärzte
Ich habe lange überlegt, ob ich dieses Thema hier anschneiden sollte oder nicht, aber ich denke, es ist wichtig. Am besten werde ich meine Botschaft erst mal los und erkläre sie danach: Sei kritisch! Was ich damit sagen will, ist: Wenn ein Arzt dich abweist und dir sagt, dass du nicht autistisch bist und du dich ganz und gar nicht verstanden fühlst, überleg dir eine zweite Meinung zu holen. Vor allem Frauen und Mädchen gegenüber gibt es auch bei Ärzten noch Vorurteile.

Ich habe schon von Ärzten gehört, die gesagt haben: „Sie können Augenkontakt halten. Sie können nicht autistisch sein.“ Das ist schwachsinnig. Wenn dein Arzt so etwas oder etwas ähnliches sagt, sei bitte kritisch. Auch wenn die meisten von uns keine Ärzte sind, kennen wir uns doch selbst am besten. Und damit will ich nicht sagen, dass man Ärzten misstrauen soll. Ein gewisses Grundvertrauen muss man Ärzten gegenüber haben, um zusammenarbeiten zu können, aber mir ist nur wichtig, dass man seine eigenen Gefühle und Überzeugungen nicht ganz beiseitelegt.

0 Kommentar/e

    Kommentar schreiben