Fliegen mit Behinderung

135 Views 0 Comment

Wenn man behindert ist/eine Behinderung hat und fliegen möchte, gibt es die Möglichkeit, dass man eine Assistenz buchen kann. Vor kurzem bin ich von Dänemark nach Deutschland geflogen und zurück und habe diese Möglichkeit genutzt. In diesem Beitrag möchte ich euch ein bisschen davon erzählen.

Mobilitätsservice
Abhängig vom Flughafen gibt es unterschiedliche Namen für die Assistenz. Eine der Bezeichnungen, auf die ich gestoßen bin, war Mobilitätsservice. Das Wort ist etwas verwirrend, da es sich meiner Meinung nach so anhört, als wäre der Service nur für Menschen mit Gehbehinderung, aber man kann den Service auch buchen, wenn man beispielsweise eine Entwicklungsstörung wie Autismus hat.

Betreuungsbedarf anmelden
Wenn man den Mobilitätsservice benützen möchte, muss man seinen Betreuungsbedarf vorher bei der Fluggesellschaft angeben. Man muss also nicht die verschiedenen Flughäfen kontaktieren, sondern die Fluggesellschaft gibt die Infos an die Flughäfen weiter. Ich bin mit der Lufthansa geflogen und da ist es so, dass man den Betreuungsbedarf unter anderem nach der Buchung online anmelden kann. Dort wählt man dann aus verschiedenen Kategorien aus, welche Art von Behinderung man hat.

Behinderten Codes
Als erstes musste ich auswählen, ob ich Probleme mit der Mobilität habe, also ob ich einen Rollstuhl brauche. In der nächsten Kategorie kann man zwischen blind, taub und DPNA wählen. Und als letztes kann man angeben, ob man mit einem Assistenzhund reist.

DPNA Code
Der DPNA Code steht für „Disabled passenger with intellectual or developmental disability needing assistance“ und wird bei der Lufthansa wie folgt übersetzt: Ich benötige Hilfe wegen geistiger oder intellektueller Einschränkungen. Unter diese Kategorie fallen also auch Entwicklungsstörungen wie Autismus.

Die Unterstützung
Ich habe den Mobilitätsservice mittlerweile auf zwei verschiedenen Reisen und an vier verschiedenen Flughäfen ausprobiert. Es kommt jeweils auf den Flughafen an, wie man mit dem Mobilitätsservice in Kontakt kommt. Bei meiner letzten Reise war es so, dass ich bei der Gepäckabgabe gesagt habe, dass ich den Mobilitätsservice gebucht habe und dann hat mich jemand von dort abgeholt. Die Unterstützung hat in meinem Fall darin bestanden, dass ich am Abflugflughafen durch die Sicherheitskontrolle begleitet wurde und zum Gate gebracht wurde. Man kann aber auch bis ins Flugzeug begleitet werden. Bei der Zwischenlandung wurde ich vom Flugzeug abgeholt und wieder zum nächsten Gate gebracht und bei der Landung am Zielflughafen wurde ich zur Gepäckausgabe und zum Ausgang begleitet.

Die Qualität des Mobilitätsservices
Meiner Meinung nach hängt die Qualität des Mobilitätsservices sehr vom Land, Flughafen und dem jeweiligen Mitarbeiter ab. Aber davon erzähle ich euch lieber in einem separaten Beitrag. Ansonsten sprengt das hier den Rahmen.

0 Kommentar/e

    Kommentar schreiben